Victoria van Violence sieht sich die Zustände in Ställen mit eigenen Augen an

Für drei neue Videos hat sich Victoria angeschaut, was die Landwirtschaft mit Schweinen, Kühen und Kaninchen macht – und konnte sogar Tiere retten.

Die meisten Menschen wissen theoretisch, dass es hinter den Kulissen der Landwirtschaft oft grausam zugeht, aber so richtig begreift man es manchmal erst, wenn man es selbst sieht. Selbst Victoria van Violence, die schon lange vegan lebt, war noch mal ganz neu schockiert, als sie für unsere Reihe „Mit eigenen Augen“ in drei Betrieben unterwegs war.

In einem der Betriebe werden Kaninchen auf engem Raum eingepfercht, sind dreckig und sichtbar gestresst. Zum Glück kann Victoria zumindest einige der Tiere retten und ihnen ein neues Zuhause mit Auslauf und frischem Futter geben.

Im zweiten Video fährt sie zu einem Kuhstall, der eigentlich zu einem relativ kleinen Familienbetrieb gehört. Dass das nichts bedeutet, wird klar, als sie sieht, wie die Tiere völlig verdreckt im Stall stehen und vom Landwirt geschlagen werden.

Dass es tatsächlich etwas bringen kann, solche Aufnahmen zu machen und zu veröffentlichen, zeigt das dritte Video. Nachdem PETA schlimme Aufnahmen aus dieser Schweinemastanlage veröffentlicht hatte, wurde der Betrieb geschlossen.

Wenn ihr vegan lebt, unterstützt ihr solche Tierquälerei nicht länger. Wir helfen euch beim Start!

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Was ist Clean Meat?

Echtes Fleisch, aber nicht aus echten Tieren? Wir erklären, was es mit In-vitro-Fleisch auf sich hat.

Was ist Clean Meat?

Clean Meat wird auch In-vitro-Fleisch genannt, was schon ganz gut beschreibt, wie es entsteht: Man entnimmt Stammzellen aus Tieren und lässt sie in der Reagenzschale zu Fleisch wachsen. So entsteht echtes Fleisch, für das aber keine Kühe, Schweine oder Hühner getötet werden. Irgendwann soll es aber auch in großen Produktionsbetrieben entstehen.

Ist Clean Meat vegan?

Auch wenn es sich bei Clean Meat um echtes Fleisch handelt, wird dafür kein Tier gequält oder getötet. Deshalb sehen die meisten Menschen es als vegan an.

Brauchen wir Clean Meat?

Natürlich gibt es auch super Fleischalternativen aus Seitan, Sojaeiweiß oder Jackfruit – oder man lebt einfach ohne solche Produkte vegan und holt sich sein Protein beispielsweise aus Hülsenfrüchten. Allerdings könnte Clean Meat dafür sorgen, dass auch Menschen, die dem veganen Leben noch skeptisch gegenüberstehen, auf diese qualfreie Version umsteigen und damit Tierleben retten.

Wo gibt es Clean Meat zu kaufen?

Noch arbeiten Forscher daran, Clean-Meat-Produkte so zu produzieren, dass sie in vielen Läden und für nicht zu viel Geld verkauft werden können. Lange soll das aber nicht mehr dauern. JUST will das erste Produkt bereits Ende 2018 auf den US-Markt bringen.

Clean Meat findet ihr noch nicht in unserem veganen Einkaufsguide, alles andere aber schon.