Von diesen Produkten fehlen noch vegane Versionen (und diese gibt es schon)

Inzwischen gibt es fast alles ohne Tierprodukte drin. Fast. Liebe Firmen, hier sind eure veganen Marktlücken.

Back-Camembert und Ofenkäse

Wir haben euch gefragt, welches vegane Produkt euch noch fehlt, und die allerhäufigste Antwort war heißer Käse. Klar: So ein paniertes Rädchen Camembert oder eine Portion fädenziehender Ofenkäse hat schon was, aber eigentlich auch nichts, dass sich nicht ohne Kälbergemetzel nachbauen ließe. Wird also Zeit für vegane Varianten, jetzt mal echt.

Alternative:

Fürs Back-Camembert-Gefühl einen Block Käse (nicht den aus rohen Nüssen, sondern beispielsweise den von Violife mit Olivenöl panieren und frittieren. Ofenkäse lässt sich am ehesten mit selbstgemachten Fondue (sprich: einem Topf unserer Käsesoße) oder dem gekauften von Lord of Tofu ersetzen – auch wenn das keine Fäden zieht.

Schokoküsse

Die Schaumkuss-Wissenschaft ist noch nicht da, wo wir sie gerne hätten. Die Version mit Vollmilchpulver (hallo, Kälber!) und Hühner-Trockeneiweiß (hallo, Eintagsküken!) ist ja auch keine Lösung, deshalb soll die Industrie schnell mal vegane Schokoküsse erfinden.

Alternative:

Noch nichts zu kaufen, aber dank der Erfindung von Aquafaba kann man inzwischen immerhin selbst basteln. Sieht auch viel origineller aus.

Kinder-Schokolade

Und Pingui und Schokobons und Maxi King und Milchschnitte… Es gibt Leute, die finden, dass Kinder-Produkte keine besonders gourmetmäßige Schokolade sind, und Leute, denen das grandios egal ist. Unsereins fände es nur gut, wenn Ferrero mal das Milchpulver und das Butterreinfett und den ganzen Quatsch rausnehmen und durch vegane Alternativen ersetzen würde. Kann auch nicht künstlicher schmecken, nur noch besser.

Alternative:

Vegane Schokolade gibt es mittlerweile in jeder Menge Farben und Formen. Wer richtig motiviert ist, kann sich daraus auch vegane Versionen von Kinder Bueno, Milchschnitte oder Pingui basteln.

Windbeutel

Wenn schon Kaffeetisch, dann auch Windbeutel drauf. Aber nicht mit Sahne aus Kühen drin. Wird Zeit, dass die Bäcker und Tiefkühlprodukte-Bäcker dieser Welt mal ihr Sortiment anpassen.

Alternative:

Da sieht es mal noch richtig dünn aus. Ein Rezept für Selbstversorger gibt es immerhin in „La Veganista backt“, ansonsten müssen vielleicht erst mal andere vegane Teilchen das Loch in der Seele stopfen.

Ayran

Das beste Getränk zu Vöner, Falafel oder sonstigen fettig-scharfen Imbissen ist nicht Limo oder Leitungswasser, sondern natürlich Ayran. Gibt es leider immer noch in keiner tierfreien Fertigvariante, was soll das?

Alternative:

Ayran selbst machen. Geht immerhin schnell und einfach.

Softeis

Das Problem ist ja nicht, dass euterfreies Softeis so schwierig herzustellen wäre, sondern das die Maschinen überall mit der Kuhversion belegt. Wir wären da für einen Wechsel.

Alternative:

Es gibt inzwischen ein paar wenige vegane Cafés, die auch Softeis anbieten, ansonsten gilt: Immer wieder nachfragen, bis dahin halt anderes Eis kaufen oder selbstgemachtes Erdnussbutter-Eis essen.

Labskaus

Wer vermisst Matsch aus Fleisch, Roter Bete, Kartoffeln, Fisch und Gewürzgurken? Manche Leute. Ist jetzt vielleicht nicht der alleroberste Punkt auf der Bitte-veganisieren-Liste, aber falls es da draußen eine Fischfirma gibt, die stattdessen lieber Seitan durch den Wolf drehen will: bitte!

Alternative:

Wenn schon, denn schon: Selber machen, inklusive veganem Spiegelei obendrauf.

Quark

Die Welt der Produkte, für die Kälber ihren Müttern weggenommen und zum Schlachter gefahren werden, ist riesig. Ein Milchprodukt, das manchmal fehlt, wenn es neben denn Pellkartoffeln leer aussieht oder ein Käsekuchen nur aus Boden nicht ganz funktioniert: Quark.

Alternative:

Gibt es inzwischen zum Glück von Marken wie Alpro oder Provamel. Wer die gerade nicht zur Hand hat, kann auch Sojajoghurt abtropfen lassen, Kokosjoghurt (der meist ein bisschen fester ist) nehmen oder – je nach Einsatzgebiet – Seidentofu verwenden.

Yogurette

Schokolade mit Erdbeerjoghurt drin. Schon sehr geil – wenn dafür keine Tiere gequält und getötet würden. Yogurette, wir hätten dann gerne eine vegane Version.

Alternative:

Schakaberry von Vantastic Foods ist wie das Original, nur ohne Tierleid drin.

Snickers

Und wenn wir schon dabei sind: Twix und Mars und Lion und Balisto in vegan wären auch sehr okay. Aber erst mal Snickers, bitte.

Alternative:

Von Go Max Go gibt es neben einer ganzen Reihe von anderen gut nachgemachten Schokoriegeln auch den Jokerz, der sehr offensichtlich von Snickers inspiriert ist. Nervigerweise muss man den meist im Internet bestellen, und komplett günstig ist er auch noch nicht, da kann man ja fast besser einen ganzen Erdnuss-Schokokuchen nicht backen.

Amerikaner

Kein so richtiger Star unter dem Gebäck, aber manche Menschen schwören drauf. Also: bitte keine Küken mehr dafür schreddern.

Alternative:

Falls nicht zufällig ein veganes Café mit welchen im Angebot ist: Amerikaner selbst backen.

Mozzarella

Auf der Pizza, zwischen Tomatenscheiben arrangiert, über Nudeln zerbröselt: Mozzarella kann schon viel. Grund genug, in Versionen zu investieren, bei denen die Kühe wirklich mal so entspannt am Leben bleiben können, wie das auf Milchpackungen immer aussieht.

Alternative:

Perfekt für alle Lebenslagen: der vegane Mozzarisella. Gibt aber auch genug Rezepte, falls zufällig gerade ein paar Cashews im Weg rumliegen.

Toffifee

Süßmolke, Molkenerzeugnis, Magermilchpulver, Magermilch… Wir haben es nicht genau nachgerechnet, aber vermutlich könnte man die Kühe, die mit der Zeit so für Toffifee in fiesen Stellen und anschließend im Schlachthaus landen, längst bis zum Mond stapeln. Also bitte, Storck, wir wären dann jetzt bereit für die vegane Version.

Alternative:

Kuhbonbon spielt seit einiger Zeit im Vegan-Game mit. Solange die Firma noch keine vegane Toffifee-Variante erfunden hat, kann man sich mit Hilfe ihrer Karamellbonbons immerhin selbst welche basteln.

Rollmöpse

Seid ihr betrunken? Aber ja, falls jemand ein Rollmops-Craving hat: Bitte niemanden ersticken oder erschlagen dafür.

Alternative:

Auberginen. Kein Scherz.

Wiener Schnitzel

Yay, Kälberhintern! Oder geht es vielleicht doch eher um die Konsistenz, die Panade und die grundsätzlich gute Idee, alles in Fett auszubacken? Wir sagen ja nur: Das geht alles auch vegan.

Alternative:

Inzwischen hat wirklich jeder Supermarkt vegane Schnitzel von allen möglichen Marken im Kühlregel stehen. Wer trotzdem noch Sellerieschnitzel kochen will, kann sich selbst ein Rezept raussuchen.

Ben & Jerry’s

Es gibt inzwischen schon eine wirklich gute Auswahl an veganem Eis, aber manchmal möchte man halt kurz vor der Supermarktkasse noch ein paar Scheine für einen Becher mit Chunks und Swirls und so drin ausgeben.

Alternative:

Brauchen wir nicht mehr lange, die veganen Sorten kommen dieses Jahr endlich auch nach Deutschland.

Falls das immer noch nicht klar geworden ist: Wenn ein eigentlich geiles Produkt nicht vegan ist, ist das kein Argument, nicht vegan zu leben, sondern eins dafür, das Produkt vegan zu machen. Sachen, bei denen das (absichtlich oder unabsichtlich) schon funktioniert, findet ihr in unserem Einkaufsguide.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Nathalie Emmanuel von „Game Of Thrones“ lebt vegan

Und ganz nebenbei hat die englische Schauspielerin hinter Missandei auch noch einen ziemlich inspirierenden Instagram-Account.

© RE/Westcom/starmaxinc.com

Die ehemalige Sklavin Missandei hat es bei „Game Of Thrones“ weit gebracht. Inzwischen reist die Dolmetscherin, die 19 Sprachen spricht, an der Seite von Daenerys Targaryen durch die Gegend und beweist dabei regelmäßig mindestens so viel Mut wie Klugheit. Für Nathalie Emmanuel kann das nicht schwer zu spielen sein, schließlich ähnelt sie ihrer Rolle zumindest in dieser Hinsicht.

Nathalie lebt seit fünf Jahren vegan und kontert entspannt alle Angriffe auf ihre Lebensweise, indem sie einfach zeigt, wie gut es sich vegan lebt. Ihr Instagram-Account zeigt eine ziemlich inspirierende Mischung aus Hundefotos, Sportfotos – und natürlich veganem Foodporn.

Ihr würdet das mit dem veganen Leben auch gerne mal versuchen? Unser Vegan Kickstart kostet nichts, verpflichtet euch zu nichts und macht sogar ein bisschen Spaß.