Warum es gut ist, wenn offensichtlich vegane Produkte als vegan gekennzeichnet sind

Mineralwasser ist eigentlich immer vegan, Tiefkühlerbsen auch. Trotzdem ist es sinnvoll, wenn es extra draufsteht.

Ein bisschen albern wirkt es schon, wenn auf einer Tüte Sesam, einem Sixpack Mineralwasser oder einem Beutel Tiefkühlerbsen das Wort „vegan“ oder die Veganblume aufgedruckt sind. Ist doch eh klar, dass in Erbsen keine Kuh steckt, da stiftet so ein Hinweis eher noch mehr Verwirrung, als dass er irgendwem hilft – oder?

Das Ding ist, dass eben nicht jedes „offensichtlich“ vegane Lebensmittel auch wirklich vegan ist. Apfelsaft zum Beispiel, der ja eigentlich nur aus Äpfeln bestehen sollte, ist oft mit Gelatine geklärt. Im Chipsaroma verstecken sich gerne mal Schweine oder Fische. Und sogar bei der Herstellung von Latex-Kondomen wird Kasein aus Milch eingesetzt. In der Zutatenliste taucht das nicht unbedingt auf, weil zum Beispiel Hilfsstoffe im fertigen Produkt nicht ausgewiesen sein müssen und ein Begriff wie „Aroma“ alles mögliche bedeuten kann.

Solange Hersteller darauf bestehen, alle möglichen Tierbestandteile in allen möglichen Produkten zu verstecken, ist es also gar nicht so unsinnig, wirklich vegane Produkte auch so zu kennzeichnen. Das macht nicht nur Veganern das Leben leichter, sondern sorgt vielleicht auch dafür, dass der Rest der Menschheit merkt, wie viele „normale“ Produkte vegan sind und dass man vor dem Begriff keine Angst zu haben braucht.

Ihr habt keine Lust, Packungen zu lesen? Unser Einkaufsguide listet euch vegane Produkte ganz übersichtlich auf. Den gibt es übrigens auch als App.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Die besten veganen Snacks für die große Pause

Wenn eure Cafeteria noch nicht genug Veganes bietet, müsst ihr euch eben etwas vorbereiten. Wir haben die besten Pausensnacks für euch zusammengestellt.

© JJ Thompson / Unsplash

Nudeln im Glas

Etwas kochendes Wasser besorgen, über die Nudeln kippen und eine Weile ziehen lassen. Perfekter Pausensnack. So bereitet ihr ihn zu.

Sandwiches

Ob klassische vegane Stulle mit Käse und Schinken oder Thunfisch-Sandwich: Sandwiches sind gut vorzubereiten und mitzunehmen. Auch unterwegs bekommt ihr vegane Sandwiches, falls ihr keine Zeit zum Selbermachen habt.

Backwaren

Wenn auf eurem Weg zur Schule ein Kamps oder Backwerk liegt, könnt ihr euch hier schnell was Veganes einpacken. Wo es sonst noch vegane Backwaren gibt, steht in unserer Fast-Food-Liste.

Chiapudding

Für alle, die es eher süß und gesund mögen. Unser Rezept für Chiapudding findet ihr hier.

Hummus

Gehört in jeden anständigen Haushalt: viel Hummus. Ihr habt ihn schnell gemacht und braucht nur noch etwas Gemüse oder Brot dazu. Wir empfehlen euch den Hummus mit karamellisierten Zwiebeln. Wer lieber kauft als kocht wird hier fündig.

Sommerrollen

Auch noch sowas, das gut am nächsten Tag funktioniert und das man eigentlich immer essen kann. Vergesst die Soße nicht!

Obst und Gemüse

Okay, das müssen wir sagen. Wer genug davon isst, wird auch irgendwann satt.

Fertigkakao

Wer noch nicht wach genug zum Kauen ist, trinkt eben. Neben dem schnöden Sojakakao gibt es mittlerweile viele leckere weitere Sorten.

Snackwürstchen

Auch davon gibt es mehr Sorten als ihr essen könnt. Diese finden wir besonders gut.

Eure Uni ist eine Veganwüste? Mit unserer Hilfe könnt ihr das ändern.