Warum Fleischlabels nichts bringen

Wer Fleisch mit einem Tierschutzlabel kauft, verlässt sich meist auf bessere Haltungsbedingungen. Die gibt es aber kaum.

Die Probleme sind immer die gleichen. Meist fängt es schon mit den Auflagen an, die so lose sind, dass alle möglichen Misshandlungen der Tiere darunter fallen. Dazu kommt, dass selten kontrolliert wird, ob Betriebe diese Auflagen überhaupt einhalten. Und falls sie es nicht tun, gibt es in den wenigsten Fällen Strafen.

Das gilt leider für alle möglichen Tierschutzlabels, sowohl für industrieeigene wie auch für solche von Supermärkten oder Tierschutzverbänden. Immer wieder decken Ermittler auch in Betrieben, deren Fleisch mit solchen Siegeln gekennzeichnet ist, schlimme Zustände auf. So haben Schweine, Hühner und Kühe dort meist nicht mehr Platz als anderswo, leiden unter Hitze, Kälte und schlechter Luft und langweilen sich mangels Beschäftigung oder entwickeln vor Zuchtstress psychische Probleme. Und genau wie in ungelabelten Betrieben kümmert sich oft niemand um kranke oder verletzte Tiere, die schließlich genauso brutal getötet werden.

Letztlich dienen Fleischlabels also vor allem der Industrie, die damit bessere Haltungsbedingungen vortäuscht und so die Leute dazu bekommt, ihre Produkte zu kaufen. Dabei leben und sterben die Tiere dahinter immer noch unter den gleichen schlechten Bedingungen.

Wirklich tierfreundlich ist nur, keine Tiere zu essen. Ihr braucht noch Hilfe beim Einstieg? Unser Vegan Kickstart steht schon bereit.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen per Mail oder Whatsapp mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Die 5 besten veganen Knuspermüslis

Kein Honig, keine Milch, viel knusprig. Diese 5 Müslis sind crunchy, vegan und lecker.

Alnatura Hafercrunchy Schoko

Alles Crunch, kein Müsli. Die Knusperdinger von Alnatura mischt man deshalb am besten entweder mit Normalo-Müsli oder packt sie als Dekosnack auf Eisbecher, Bowls oder Joghurt.

Edeka Knuspermüsli Multifrucht

Mit ziemlich viel Zucker ist auch dieses Knuspermüsli nicht das gesündeste Frühstück auf der ganzen Welt, aber wenigstens ist kein Honig drin und es gibt gefriergetrocknetes Obst.

Köllnflocken & Krokant

Auch Porridge kann crunchy sein. Die Haferflockenmischung geht kalt als Müsli oder gekocht, sodass die nussigen Krokantstückchen im warmen Oatmeal baden.

Barnhouse Crunchy Amaranth Dinkel-Nuss

Im Bioladen gibt es die Mischung aus Dinkelflocken, Amaranth, Knusperreis und verschiedenen Nüssen, die sich super einfach so oder mit frischem Obst macht.

Hari Crunchy Let’s Rock

Inzwischen erweitern viele Bioläden ihr Sortiment aus Schokoknusper und Früchtecrunch um speziellere Sorten. In dieser mit Sesam und Kardamom stecken außerdem Rosinen, Rosenblüten und Cranberries.

Noch viel mehr Müsli hat unser Einkaufsguide. Und dass es dazu Pflanzenmilch gibt, ist eh klar.