Warum Jacky Bloem kein Fleisch braucht

Jaqueline Bloem steht auf bunte Frisuren, Tattoos, die gute Sorte Schlager und Essen ohne Fleisch.

"Warum soll ein anderes Lebewesen drunter leiden, wenn ich es gar nicht brauche?", fragt sie im Video.

Ihr eigenwilliger Stilmix aus bunt gefärbten Haaren, noch bunteren Tattoos und Klamotten der letzten vier Jahrzehnte haben Jaqueline Bloem schon bei "Deutschland sucht den Superstar" zum Liebling aller gemacht, denen glatte Popsternchen zu langweilig sind.

Inzwischen setzt die Sängerin auch musikalisch auf eigene Wege und arbeitet fleißig an ihrem ersten Album. Bis das herauskommt, veröffentlicht sie regelmäßig Videos, in denen sie Songs von Jennifer Rostock, Birdy, aber auch von Helene Fischer covert. Musikalische Grenzen sind schließlich für Langweiler.

Neben der Musik liebt Jacky aber auch die Tiere. Deshalb hat sie längst aufgehört, Fleisch zu essen. "Warum soll ein anderes Lebewesen drunter leiden, wenn ich es gar nicht brauche?", fragt sie und erzählt im Video außerdem, wie schon ihre kleinen Brüder sich Gedanken über Tierrechte machen.

Go Vegan!

Ernährung

Warum du dir bewusst machen solltest, was du isst.

Tofu zubereiten – So geht es richtig

Naturtofu schmeckt pur nach einem Schwamm aus Langeweile. Erst mit der richtigen Technik wird daraus die vielseitigste Zutat in der veganen Küche.

Vorher immer: Auspressen

Die Flüssigkeit in der Verpackung dient dazu, den Tofu bis zum Öffnen frisch zu halten, hält anschließend aber Marinaden und Gewürze davon ab, sich breitmachen zu können. Die Verpackung also öffnen und das Wasser abgießen. Danach den Tofu in Küchenpapier wickeln, zwischen zwei Teller legen und für mindestens 10 Minuten mit einem Buch, einer Packung Mehl oder anderen Gegenständen beschweren.

Marinieren

Der ausgepresste Tofu kann Marinaden viel besser aufnehmen. Eine einfache lässt sich zum Beispiel aus Olivenöl, Orangensaft, Sojasauce und Knoblauch mischen, aber auch andere Öle, Essig, Miso- oder Korianderpaste oder Zwiebeln passen super zusammen. Den Tofu am besten vorher schon in Scheiben, Würfel oder Streifen schneiden und dann mindestens eine halbe Stunde darin einlegen. Noch einfacher ist es, den Tofu über Nacht oder über mehrere Tage mitsamt Marinade in einer luftdichten Dose im Kühlschrank zu lagern und so immer marinierten Tofu zur Hand zu haben.

Panieren

Alternativ zur Marinade oder zusätzlich kann man Tofu in Sesamkörnern wälzen, klassisch mit Semmelbröseln oder Paniermehl plus Gewürzen panieren oder in Sojamilch tunken und in einer Mischung aus Mehl, Salz, Pfeffer und Paprika wälzen, bevor er in der Pfanne oder im Frittierfett landet.

Braten

Wenn es schnell gehen soll, den Naturtofu in einer Pfanne mit viel Öl und je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen wie Paprika, Curry, Kurkuma oder Sojasauce anbraten. Dazu passen auch super Zwiebeln, Tomaten und grob gehackte Chilis. Der angebratene Tofu macht sich besonders gut auf Salaten oder in Currys oder Suppen. Auch bereits verarbeiteten Tofu wie Räuchtofu kann man sehr gut noch anbraten, wenn man ihn etwas knuspriger haben will.

Frittieren

Wer eine Fritteuse besitzt oder gerne mit Töpfen voll heißem Öl spielt, kann marinierten Naturtofu oder Varianten wie Räucher-, Mandel- oder Paprikatofu auch darin frittieren.

Backen

Noch eine Möglichkeit: Den Tofu in Olivenöl, Salz, Pfeffer und je nach Geschmack anderen Gewürzen und Kräutern wälzen und auf einem Backblech im Ofen bei 200 Grad ungefähr 30 Minuten backen, dabei nach der Hälfte der Zeit wenden. Auch beim Überbacken von Aufläufen macht Tofu sich sehr gut, wenn man ihn mit Kräutern, Zitronensaft, Gemüsebrühe, Pfeffer, Salz und etwas Wasser zu einer feinen Masse püriert.

Wie wäre es mit unserem Rezept für Rührtofu?