Warum reitet Barbie auf einem Elefanten?

Ach, Mattel, so kompliziert ist es doch wirklich nicht...

© PETA USA

Manchmal hat Barbie es schon ziemlich drauf mit dem pelzfreien Leben, ihrem Job als Tierärztin und allem – und dann gibt es doch wieder eine neue Version, die daran zweifeln lässt, was ihre Macher Mattel überhaupt verstanden haben. Aktuelles Beispiel: eine Barbie, die auf einem Elefanten reitet.

Barbie Dreamtopia Chelsea e o Rei Elefante #barbie#dreamtopia

A post shared by Mundo Encantado - Botucatu/SP (@mundoencantadobotucatu) on

Auch Mattel sollten eigentlich längst wissen, dass Elefanten, die als Touristenattraktion missbraucht werden, extrem leiden. Die Tiere leben unter unglaublichem Stress und werden meist mit Gewalt gefügig gemacht, damit sie überhaupt Menschen auf sich reiten lassen.

Dass diese Tierquälerei bei Barbie nach einer fröhlichen Freizeitbeschäftigung aussieht, sorgt gerade zu Recht für Diskussionen – und für eine Petition an Mattel, damit solches „Spielzeug“ nicht mehr produziert wird.

Ihr wollt auch, dass Tierquälerei aus den Kinderzimmern verschwindet? Dann unterschreibt die Petition an Mattel.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Dieser Eisbär wird seit 25 Jahren in Mexiko gefangen gehalten

Ein Tier, das eigentlich in die Arktis gehört, in der mexikanischen Hitze: Für Yupik ist das seit 25 Jahren traurige Realität.

© Zoocheck

Wer zwei Sekunden nachdenkt, merkt, dass es nicht funktionieren kann: Ein Eisbär gehört in die Arktis und nicht nach Mexiko, wo es viel zu heiß für ihn wird. Der Morelia Zoo in Michoacán sieht das aber seit 25 Jahren nicht ein und hält die Eisbärin Yupik weiter gefangen.

Dabei hat eine tierärztliche Untersuchung im Auftrag von Zoocheck ergeben, dass Yupik unter einer ganzen Reihe von gesundheitlichen Problemen leidet. Weil sie in ihrem kahlen Gehege keine Beschäftigung findet, hat sie immer wieder versucht, die Gitterstäbe zu zerbeißen und sich dabei eine Entzündung an den Zähnen zugezogen. Außerdem ist sie sehr dünn, hat verkümmerte Muskeln und leidet an Arthritis. Es wurde deshalb dringend empfohlen, Yupik in eine natürlichere Umgebung  in einem passenderen Klima zu bringen, und der Zoo hatte eigentlich schon zugestimmt – nur um dann zwei Wochen vor dem geplanten Umzug einen Rückzieher zu machen. Deshalb lebt Yupik nun weiter unter Bedingungen, die sie krank machen.

Bei PETA USA könnt ihr euch an einem Aufruf an den U.S. Fish and Wildlife Service beteiligen, der einschreiten kann, um Yupik doch noch aus dem Zoo zu befreien.