Was das Überzugsmittel Schellack mit gekochten Läusen zu tun hat

Nicht nur Süßigkeiten werden oft mit Schellack überzogen, sondern auch Kosmetik soll damit stärker glänzen. Was jeder über den Stoff wissen sollte.

Was ist Schellack?

Schellack ist eine harzige Substanz, die aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird. Diese Läuse – die mit den Cochenilleläusen verwandt sind – ernähren sich von Baumsäften und kleben daraus Hüllen an die Zweige, in denen ihr Nachwuchs heranwächst, bevor er sich hinausbohrt. Dieses Harz wird zusammen mit Rindenstücken und übrig gebliebenen Läusen vom Baum gekratzt und durch Aufkochen, Auswaschen und Zermahlen zu Schellack verarbeitet.

Was ist so schlimm an Schellack?

Schellack ist zwar ein Ausscheidungsprodukt, das der Läuse-Nachwuchs irgendwann nicht mehr braucht, aber darauf wartet die Industrie nicht immer. So landet nicht nur das Harz in der Produktion, sondern mit ihm auch jede Menge lebender Läuse.

Worin ist Schellack enthalten?

Als Überzugsmittel wird Schellack für alles verwendet, das glänzen und sich nicht zu schnell auflösen soll. Neben Süßigkeiten wie Schokolinsen, Kaugummi-Dragees oder dunkler Schokolade gehören dazu auch Zitrusfrüchte sowie Tabletten und Nahrungsergänzungsmittel. Außerdem steckt Schellack in glitzernder Kosmetik, Haarspray und Möbelpolituren.

Welche Alternativen gibt es?

Es gibt eine riesige Auswahl an Süßigkeiten, die auch ohne Schellack glänzen. Unser Einkaufsguide listet auf, welche Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Auch für Kosmetik gibt es vegane und tierversuchsfreie Alternativen. Und beim Arzt oder in der Apotheke lohnt es sich, nach tierfreien Medikamenten zu fragen.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

11 Fakten über Schweine

Es gibt viele Gründe, wieso wir Schweine echt gut finden. Hier sind nur elf davon.

1. Schweine kennen ihren Namen

Neugeborene Ferkel lernen, auf die Stimme der Mutter zu hören, und Mütter singen ihren Babys etwas vor, während sie sie säugen. Schweine bilden komplexe soziale Einheiten und lernen voneinander in einer Weise, die sonst nur bei Primaten beobachtet wurde.

2. Schweine sind sauber

Wenn sie genügend Platz haben, bemühen Schweine sich, den Platz, auf dem sie schlafen und essen, nicht zu verunreinigen. Schweine schwitzen nicht „wie ein Schwein“, sie können nämlich gar nicht schwitzen. Sie lieben es, in Wasser oder Schlamm zu baden, um sich abzukühlen – wobei sie definitiv Wasser bevorzugen.

3. Schweine spielen gerne

In natürlicher Umgebung verbringen Schweine Stunden damit, zu spielen, sich zu sonnen und ihre Umgebung zu erkunden. Menschen, die auf Gnadenhöfen arbeiten, berichten oft, dass Schweine, wie Menschen auch, gerne Musik hören, Ball spielen und sich massieren lassen.

4. Schweine träumen

Und zwar ähnlich wie wir Menschen. Sie kuscheln sich eng aneinander und lieben es, Nase an Nase zu schlafen.

5. Schweine kommunizieren

Schweine kommunizieren permanent miteinander. Mehr als 20 ihrer Oinks, Grunzlaute und Quieker wurden für verschiedene Situationen differenziert, vom Werben um ihre Partner bis hin zur Äußerung „Ich hab Hunger!“

6. Schweine sind intelligent

Schweine werden als intelligenter eingeschätzt als dreijährige Menschenkinder und Hunde. Sie können Videospiele mit Joystick spielen, sind zu abstrakter Darstellung fähig und können sich noch Jahre später an einmal erlernte Worte und Gegenstände erinnern.

7. Schweine orientieren sich gut

Die Tiere haben einen ausgezeichneten Orientierungssinn und finden ihren Weg nach Hause auch über große Distanzen. Ausgewachsene Schweine können Geschwindigkeiten von bis zu 16 Kilometer pro Stunde erreichen.

8. Schweine sind Genießer

Sie essen nicht „wie ein Schwein“, sondern am liebsten langsam und genussvoll.

9. Schweine haben ein gutes Erinnerungsvermögen

Schweine erinnern sich sehr gut daran, wo sie Essen finden. In der Natur ist das Futter an unterschiedlichen Stellen verteilt, und es lohnt sich, gute Futterstellen wiederzufinden. Schweine haben ein ausgezeichnetes Gedächtnis.

10. Schweine sind Optimisten

Es gibt wenige Tiere, die so aufgeschlossen, neugierig und enthusiastisch die Welt erkunden, wie Schweine es tun.

11. Schweine sind tapfer

Man weiß von Schweinen, dass sie anderen das Leben gerettet haben, auch das von menschlichen Freunden.