Was ist der Unterschied zwischen vegan und vegetarisch?

Vegetarier essen kein Fleisch, aber was ist mit Pescetariern, Frutariern und Veganern? Wir erklären das mal kurz.

Was sind Vegetarier?

Vegetarier sind Menschen, die keine toten Tiere essen. Die meisten meinen damit vor allem Fleisch und Fisch, aber viele essen auch keine Produkte mit Lab oder Gelatine, die aus toten Tieren gewonnen werden. Viele Vegetarier sind ethisch motiviert, weil sie nicht wollen, dass Tiere für sie gequält und getötet werden.

Was sind Veganer?

Veganer sind Menschen, die gar keine tierischen Produkte konsumieren, also neben Fleisch und Fisch auch keine Eier, Milch und Honig essen, keine Kleidung aus Pelz, Leder oder Wolle tragen und meist auch Produkte meiden, die an Tieren getestet wurden. Weil es für einzelne Menschen schwierig ist, in unserer Welt sämtliche Tierprodukte zu meiden, setzen sich Veganer oft auch politisch und gesellschaftlich dafür ein, dass zum Beispiel Firmen vegane Alternativen nutzen.

Was sind Pescetarier, Ovo-Lacto-Vegetarier und Frutarier?

Pescetarier ist eine Bezeichnung für Menschen, die sich als Vegetarier sehen, aber Fische essen – was keinen Sinn ergibt, weil Fische Tiere sind. Ovo-Lacto-Vegetarier sind Vegetarier, die Eier und Milch essen, während Lacto-Vegetarier keine Eier essen, aber Milch trinken. Frutarier essen Früchte, Rohveganer nichts (oder nur wenig) stark Erhitztes, und es gibt noch jede Menge anderer Begriffe für spezielle vegetarische oder vegane Ernährungsformen, für die sich aber meist nur wenige Menschen entscheiden – und das oft vor allem aus gesundheitlichen Gründen.

Reicht es nicht, vegetarisch zu essen?

Vegan finden viele Leute zu extrem und denken, dass es reicht, keine toten Tiere zu essen. Das Problem ist allerdings, dass alles zusammenhängt: Wer Milch trinkt und Eier isst, sorgt damit leider auch dafür, dass Tiere gequält und getötet werden. In der Milchindustrie beispielsweise werden Kälber meist kurz nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt und eingesperrt, und männliche Kälber werden meist sehr bald zum Schlachthof geschickt. Auch bei Tierversuchen, in Zoos und auf Pelzfarmen werden Tiere grausam behandelt und getötet. Wer nicht will, dass Tiere sterben, kann also nicht beim Vegetariersein bleiben. Zum Glück ist es aber heutzutage wirklich nicht schwer, vegan zu leben.

Ihr wollt es mal ausprobieren? Unser Vegan Kickstart hilft euch durch die ersten Wochen.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Danone bringt Activia und Actimel in vegan raus

Die Nachfrage hat entschieden: Um am Markt bestehen zu können, setzt Danone auf tierfreie Milchprodukte.

© Zeyus Media

Es bringt nicht viel, auf Dauer nur Kuhmilchprodukte zu verkaufen, gibt Danone zu und will deshalb in Zukunft auf vegane Alternativen setzen. Produkte wie Activia und Actimel soll es dann auch in der pflanzlichen Version geben.

Dass sich das lohnt, hat Danone schon nach dem Kauf von White Wave Foods gemerkt, zu denen vegane Marken wie Alpro und Vega gehören. Trotzdem will die Firma noch nicht komplett auf vegan umsteigen, sondern sieht vegane Produkte erst einmal als Erweiterung des Sortiments. 

Mehr zum Thema: Warum es gut ist, wenn unvegane Firmen vegane Produkte anbieten.