Was jeder tun kann, damit Brands4friends keinen Pelz mehr verkauft

Allen Protesten zum Trotz weigert sich Brands4friends, Pelz aus dem Sortiment zu nehmen. Da hilft nur, noch mehr Druck zu machen.

Foto: PETA USA

Es ist ja nicht so, als würde Brands4friends das Problem nicht kennen. Als der Shopping-Club im Winter Jacken mit Pelzbesatz anbot, protestierten viele Nutzer und baten die Firma, Pelz komplett aus dem Programm zu streichen. Schließlich werden dafür Tiere unter schlimmsten Bedingungen gehalten und getötet.

Gerade Pelzbesätze an Jacken und Mänteln stammen oft aus China, wo es keinerlei Tierschutzgesetze gibt. Dort werden Füchse, Nerze, Kaninchen und Marderhunde in enge Käfige gestopft, mit analem Stromschlag oder Autoabgasen getötet und dann gehäutet, damit ihr Fell zu Schleuderpreisen nach Europa verschifft werden kann.

Bislang weigert sich Brands4friends und schiebt die Verantwortung von sich, indem es sich auf die „Wahlfreiheit“ der Verbraucher beruft. Als hätte Brands4friends sich nicht selbst bewusst dafür entschieden, mit welchen Produkten es Geld macht.

Das lassen wir so nicht stehen. Aber wir brauchen eure Hilfe. Schreibt eine kurze Mail an [email protected] oder ruft den Kundenservice unter 0800-5100052 an und fordert Brands4friends auf, in Zukunft keinen Pelz mehr anzubieten.

Go Vegan!

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.

10 vegane Jacken und Mäntel für den Übergang

Die Sonne ist schon da, aber sie wärmt noch nicht richtig. Mit diesen leichten Jacken und Mänteln ohne Tierbestandteile kommt ihr stilvoll durch den Übergang.

Trenchcoat von Armed Angels

Der Trenchcoat aus weichem Lyocell fällt besonders locker und sieht in gräulichem Blau auch nicht nach Detektiv aus. Nicht das günstigste Modell der Welt, aber vegan, nachhaltig produziert und zeitlos schön.

Armed Angels

Trenchcoat von ASOS

Noch ein schlichter Trenchcoat in blau, diesmal gerade geschnitten und aus wasserabweisend beschichteter Baumwolle. Die Länge ist außerdem super für alle, die gerne warme Nieren haben, sich aber noch bewegen können wollen.

Asos

Eggshape-Jacke von Edited

Egal wie grau es draußen zwischendurch doch mal wird – mit dieser Jacke ist quasi immer Hochsommer. Das Eggshape-Modell fällt sehr weich; weil es keinen Verschluss hat, empfiehlt sich der vegane Lieblingsgürtel drüber für windigere Tage.

Edited

Dustermantel von ASOS

Apropos auffällig: Das geht nicht nur mit Farbe, sondern auch gemustert. Der Mantel mit großem Reverskragen und Gehschlitz macht auch abgerissene Jeans und Lieblingssneaker irgendwie schick.

Asos

Bomberjacke von Topman

Was immer geht: Bomberjacken. Für den Übergang auch mal in anderen Tönen als immer nur schwarz.

Topman

Stepp-Blouson von Esprit

Oder eben gesteppt. Die leichte Jacke von Esprit funktioniert an wärmeren Tagen allein, an kühleren aber auch toll als Zwischenlage.

Esprit

Blusenjacke von Gina Tricot

So schön leicht und ein ganzes Stück schicker als die zig schichten Winterstrick. Die Jacke gibt es nicht nur in creme, sondern auch in schwarz und oliv.

Gina Tricot

Cordjacke von Loom

Cord geht zum Glück nicht nur wieder, er geht sogar sehr gut. Am liebsten als ganz klassisch geschnittene Jacke, mit der man sich wie der lässigste Rebell der Welt fühlen kann.

Urban Outfitters

Überziehjacke von Adidas

Besser kann man die Jahreszeit zwischen grau und geblümt eigentlich nicht darstellen. Die Übergangsjacke von Adidas ist bunt, aber nicht kitschig, und hält alle blöden Wetterreste schön draußen.

Weare

Bestickte Jeansjacke von &Other Stories

Jeansjacken gehen sowieso immer, aber am allerbesten mit Stickerei auf dem Rücken. Diese ist eher freundlich als rockig und macht schon ein kleines Bisschen Lust auf den nächsten richtigen Urlaub.

& Other Stories

Ihr tragt lieber Lederjacken? Hier sind unsere tierfreien Lieblingsstücke.