Die neue PETA-Website für tierversuchsfreie Produkte ist da!

Jetzt ist es noch leichter, tierfreundliche Kosmetik und Pflegeprodukte zu kaufen. Hier erfahrt ihr alles über die neue PETA-Website!

29. Juni 2021

Ihr wollt wissen, ob euer Lieblingsparfüm an Tieren getestet wurde? Oder welches Waschmittel man mit gutem Gewissen kaufen kann? Die Antworten darauf findet ihr ab sofort ganz schnell und einfach auf der neuen offiziellen PETA-Liste tierversuchsfreier Produkte!

Über 600 tierfreundliche Marken

In der Liste von PETA Deutschland findet ihr über 600 verschiedene Marken und Hersteller, die ihre Produkte weder an Tieren testen, noch Tierversuche in Auftrag geben. Egal, ob Make-up von Nyx, Bodylotion von Dove, Nagellack von Essence oder festes Shampoo von SANTE – alle Firmen auf der Liste haben PETA schriftlich versichert, dass ihre Produkte tierversuchsfrei sind. Außerdem seht ihr in den Suchergebnissen jetzt direkt, welche Produkte eine Marke führt, ob es sich um ein veganes Unternehmen handelt, wo ihr die Produkte kaufen könnt und ob die Produkte unser PETA-Approved-Logo tragen.

Ihr habt Fragen zu Tierversuchen?

Falls ihr wissen möchtet, wieso eigentlich immer noch Cremes an wehrlosen Kaninchen getestet werden und wieso einige Produktlinien wie die Eigenmarken von DM nicht auf der PETA-Liste stehen, könnt ihr im FAQ der Website stöbern. Hier erfahrt ihr auch, warum es eben nicht reicht, wenn auf dem Produkt „vegan“ oder „tierversuchsfrei“ steht, und ihr euch lieber auf die Marken in der PETA-Liste verlassen solltet.

Diese Unternehmen machen noch Tierversuche

Einige Firmen haben immer noch nicht begriffen, dass man keine Tiere quälen und töten muss, um Kosmetik herzustellen. Damit ihr genau wisst, welche Produkte das betrifft, findet ihr auf der PETA-Website eine Liste mit Unternehmen, die immer noch Tierversuche durchführen und von denen man als Tierfreund lieber die Finger lassen sollte.

Die neue offizielle PETA-Liste

Besucht jetzt die neue offizielle PETA-Liste und entdeckt tierversuchsfreie Produkte!

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

 

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Warum ihr mit Hello Simple-Produkten die Meere rettet

Meerestiere retten und dabei gut riechen? Das geht mit den #savetheoceans-Produkten von Hello Simple. Jetzt mehr erfahren!

29. Juni 2021

Wer sich schon mal mit Nachhaltigkeit im Badezimmer beschäftigt hat, kennt Hello Simple vielleicht schon. Die kleine Berliner Marke ist bekannt für plastikfrei verpackte DIY-Sets, mit denen man sich zum Beispiel selbst Deocreme, Body Butter oder auch Waschmittel mischen kann – komplett vegan und tierversuchsfrei. Daneben gibt es bei ihnen auch Haarseife, Rasierhobel, Menstruationstassen und andere Nachhaltigkeitsklassiker.

Wenn ihr ein kleines Unternehmen unterstützen und gleichzeitig etwas Gutes für unsere Ozeane und die darin lebenden Tiere tun wollt, solltet ihr euch die Produkte von Hello Simple unbedingt genauer ansehen.

Aktionen zum Schutz von Flüssen und Ozeanen

Beim Entwerfen ihrer Projekte haben die Macherinnen von Hello Simple ein großes Herzensthema im Blick: Die Deocreme „Save The Oceans“ soll helfen, die Weltmeere zu schützen. Mit dem Wellenretter:innen-Beutel „Clean Rivers. Save Oceans“ könnt ihr dafür sorgen, dass fünf Kilo Müll aus indonesischen Flüssen entfernt werden. Sie gelten als die schmutzigsten Flüsse der Welt und leiten den angesammelten Müll und alle darin befindlichen Giftstoffe direkt in die Weltmeere. Rund 80 Prozent des Mülls aus Flüssen landet im Ozean. [1] Flüsse sauber zu halten, bedeutet gleichzeitig also auch, unsere Meere zu schützen.

Nachhaltiges Deo schützt Meeresbewohner

Für alle Produkte von Hello Simple gilt eine Devise: Zero Waste, kein zusätzlicher Müll. Das Deo – das praktischerweise schon fertig gemixt ist – ist bio, vegan, ohne Mikroplastik und ohne Aluminium – und dank Glastiegel immer wieder benutzbar. Von jedem verkauften Deo gehen 50 Cent an die Meeresschutz-Arbeit von PETA, um Meeresschutzgebiete, also fangfreie Zonen einzurichten, in denen Fischerei verboten wird.

© Hello Simple

Wellenretter:innen-Beutel – nicht zu verwechseln mit Weltenretter:innen-Beutel

… aber im Grunde dasselbe. Der Wellenretter:innen-Beutel ist durch und durch fair trade, nachhaltig – und macht Spaß. Der bunte Mix liefert alles, was ihr braucht, um aktiv für die Umwelt zu werden: Neben der Deocreme in der Duftnote Grüne Mandarine enthält der Beutel die feste Weltenbummlerseife, ein praktisches Besteck-Set aus Bambus, eine Wildblumen-Mischung, um auch deine Stadt bunt blühen zu lassen, und einen Nussmilchbeutel. Dieser ist fair trade, wird in Kirgistan hergestellt und ist ein nützliches Mittel, mit dem ihr euch euren veganen Pflanzendrink ganz einfach selbst macht. Das Besteck-Set aus Bambus ist deutsche Handarbeit, die dazugehörige Tasche wird von Hand von der Caritas in Köln genäht.

Außerdem bekommt ihr in jedem Wellenretter:innen-Beutel von Hello Simple ein Armband, mit dem ihr zusätzlich Meerestiere rettet, denn es besteht aus sogenannten Geisternetzen – Abfallprodukte aus der kommerziellen Fischerei. Manche Netze sind so groß wie fünf Fußballfelder [2] und machen einen großen Teil des Mülls im Ozean aus. Der weltweit größte Müllstrudel im Pazifischen Ozean besteht zu 46 Prozent aus weggeworfenen Fischernetzen, wie Forscher herausfanden. [3]   

Ihr wollt mehr über das Thema Fischerei erfahren?

Wir haben für euch die wichtigsten Fakten zu Umweltzerstörung durch die kommerzielle Fischerei zusammengestellt. Ihr schaut lieber Filme? Dann solltet ihr euch die Netflix-Doku Seaspiracy noch heute ansehen.

[1] Hello simple: https://www.hellosimple.de, (eingesehen am 07.05.2021)

[2] Greenpeace: Welche Fangmethoden gibt es?, https://www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei/welche-fangmethoden-gibt-es, (eingesehen am 07.05.2021)

[3] Der Spiegel (22.03.2018): Müllstrudel ist mehr als viermal so groß wie Deutschland, https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/muellstrudel-im-pazifik-ist-mehr-als-viermal-groesser-als-deutschland-a-1199383.html, (eingesehen am 07.05.2021)