Werden die Pommes bei McDonald’s in Rinderfett frittiert?

Ein hartnäckiges Gerücht besagt, dass die Pommes bei McDonald’s nicht vegan sind. Wir erklären, was dran ist.

An Pommes ist doch eh nichts dran außer Kartoffeln, Öl und reichlich Salz, oder nicht? Warum hält sich unter Veganern und Leuten, die Veganern gerne die Welt erklären, dann das merkwürdige Gerücht, dass ausgerechnet die Pommes von McDonald’s nicht vegan seien? Zeit, das endlich klarzustellen.

When we found each other #IKnewIWasHooked

A post shared by McDonald's (@mcdonalds) on

Die Wahrheit ist: In den USA sind die McDonald’s-Fries nicht mal vegetarisch. Dort enthalten die Pommes eine ganze Reihe von Zutaten, zu denen neben Kartoffeln und Rapsöl auch Rinder-Aroma gehört. Deshalb ist es eine gute Idee, im Amerika-Urlaub auf andere Schnellrestaurants auszuweichen, deren Pommes meist vegan sind.

Aber auch wenn McDonald’s ein internationales Unternehmen ist, unterscheiden sich viele Produkte von Land zu Land. Das gilt nicht nur für die verschiedenen Arten von Veggie-Burgern, die es in unterschiedlichen Regionen gibt, oder den Japan-exklusiven Wasapi-Dip, sondern eben auch für die Zubereitungsarten von Standardprodukten. In Deutschland kommt nur Kartoffeln, Pflanzenöl, Dextrose, Dinatriumdiphosphat und Salz an die Pommes. Zum Health Food werden die deshalb natürlich noch nicht, aber sie sind einwandfrei vegan.

Noch mehr vegane Produkte kennt unsere Fast-Food-Ketten-Liste.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Diese Weihnachtsgetränke bei Starbucks sind vegan

Toffee Nut Latte oder Lebkuchen-Latte gefällig?

Wenn es um saisonale Spezialitäten geht, macht Starbucks es Leuten, die lieber vegan trinken, nicht immer ganz so leicht. Der Sirup im berüchtigten Pumpkin Spice Latte beispielsweise ist nicht vegan (da hilft nur Selbermachen), und auch bei den Sommer- und Wintergetränken ist nicht immer auf den ersten Blick klar, was drinsteckt. Manchmal reicht es schon, sich etwas mit Soja-, Mandel- oder Kokosmilch statt Kuhmilch zu bestellen, manchmal sind aber auch andere Zutaten nicht vegan. Umso besser, dass es diesen Winter gleich zwei Getränke gibt, die sich ganz leicht veganisieren lassen: den Toffee Nut Latte und den Lebkuchen-Latte.

A post shared by Starbucks DE (@starbucksde) on

Der Lebkuchen-Latte ist vegan, wenn man ihn mit Pflanzenmilch und ohne Sahne bestellt. Der Toffee Nut Latte ist vegan, wenn man ihn mit Pflanzenmilch und ohne Sahne und Streusel bestellt. (Apropos: Wann bekommen wir endlich vegane Sahne, Starbucks?) Der Sirup, der jeweils verwendet wird, kommt ohne Butter oder sonstigen Tierqualquatsch aus, und der Kaffee ist sowieso vegan. Ziemlich süß und ziemlich weihnachtlich schmecken beide Getränke auch ohne Tiere.

Für den Rest des Jahres: So stellt ihr euch euer Lieblingsgetränk bei Starbucks vegan zusammen.