Dieser Youtuber brät und isst einen Baby-Delfin

Ein Youtuber brät einen Baby-Delfin in der Pfanne und isst ihn. Was ist dran an der Aufregung?

© inscopenico / instagram

Am 29. September 2019 postete der Youtuber Inscope21 eine Instagram-Story, in der er scheinbar einen toten Baby-Delfin in der Pfanne brät und mit seinen Freunden zum Abendbrot isst. Er betont dabei, wie selten diese Delfinart sei und was diese Mahlzeit für eine „extreme Gönnung“ sei. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten: Der 24-Jährige wurde geradezu von Hasskommentaren überrollt.

© inscopenico / instagram

Ein Delfin ist ein Hund ist ein Schwein?

Durch die Videos und den Shitstorm wurde eine wichtige Frage aufgeworfen: Warum ist es nicht okay, dass jemand einen Baby-Delfin isst? Wenn man das schlimm findet, wieso dann nicht auch den Verzehr einer Baby-Kuh, eines Baby-Schafs oder eines Baby-Schweins? Das klare Urteil: Speziesismus.

Speziesismus ist der Glaube daran, der Mensch sei wichtiger als die Tiere und es sei in Ordnung, Tiere je nach ihrem Zweck für den Menschen zu unterscheiden. Dieser Glaube hat keinerlei sinnvolle Begründung, denn wenn man keinen Hund essen würde, warum dann ein Schwein?

Jeden Tag sterben unzählige Tierkinder für Steak, Eier und Käse in den Schlachthöfen – und sie haben die Proteststimmen genauso verdient wie ein totes Delfinbaby. Denn egal, ob Hund, Pferd, Schwein oder Fisch, die Tiere fühlen und leiden alle gleich.

Delfine sterben für die Fischereiindustrie

Wie sich herausstellte, war der Delfin in dem Video nicht echt und es handelte sich um einen Werbe“gag“. Doch in der Realität werden wirklich Delfine für ihr Fleisch getötet: Rund 2.000 Delfine werden jedes Jahr in der japanischen Bucht Taiji gefangen und brutal geschlachtet.

Auch andere Meeresbewohner werden täglich Opfer der Fischereiindustrie. So sterben Fische in Netzen oder an Bord von Schiffen einen qualvollen Erstickungstod, sterben am Angelhaken oder werden in Aquakulturen gemästet, wie beispielsweise in der Thunfischzucht. Hier leben die Fische unter extrem beengten Bedingungen, schwimmen in ihren eigenen Exkrementen und werden oft krank. Und letztendlich erwartet auch sie das Schlachtermesser.

Jedes Tier leidet

An sich ist es dem Tier egal, ob es durch ein Netz, eine Angel oder einen Messerschnitt stirbt, denn es möchte vor allem eines: am Leben bleiben. Jedes Tier, das auf einem Teller landet, hat gelitten und wurde getötet. Und ja, es ist wahr: Auch Fische fühlen Schmerzen und wollen nicht sterben, um gegessen zu werden.

Entscheide dich daher für eine vegane Lebensweise und verbanne Fisch, Fleisch, Eier, Milch und sonstige Tierprodukte von deinem Teller!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Was ist der Unterschied zwischen vegan und vegetarisch?

Vegetarier essen kein Fleisch, aber was ist mit Pescetariern, Frutariern und Veganern? Wir erklären das mal kurz.

Was sind Vegetarier?

Vegetarier sind Menschen, die keine toten Tiere essen. Die meisten meinen damit vor allem Fleisch und Fisch, aber viele essen auch keine Produkte mit Lab oder Gelatine, die aus toten Tieren gewonnen werden. Viele Vegetarier sind ethisch motiviert, weil sie nicht wollen, dass Tiere für sie gequält und getötet werden.

Was sind Veganer?

Veganer sind Menschen, die gar keine tierischen Produkte konsumieren, also neben Fleisch und Fisch auch keine Eier, Milch und Honig essen, keine Kleidung aus Pelz, Leder oder Wolle tragen und meist auch Produkte meiden, die an Tieren getestet wurden. Weil es für einzelne Menschen schwierig ist, in unserer Welt sämtliche Tierprodukte zu meiden, setzen sich Veganer oft auch politisch und gesellschaftlich dafür ein, dass zum Beispiel Firmen vegane Alternativen nutzen.

Was sind Pescetarier, Ovo-Lacto-Vegetarier und Frutarier?

Pescetarier ist eine Bezeichnung für Menschen, die sich als Vegetarier sehen, aber Fische essen – was keinen Sinn ergibt, weil Fische Tiere sind. Ovo-Lacto-Vegetarier sind Vegetarier, die Eier und Milch essen, während Lacto-Vegetarier keine Eier essen, aber Milch trinken. Frutarier essen Früchte, Rohveganer nichts (oder nur wenig) stark Erhitztes, und es gibt noch jede Menge anderer Begriffe für spezielle vegetarische oder vegane Ernährungsformen, für die sich aber meist nur wenige Menschen entscheiden – und das oft vor allem aus gesundheitlichen Gründen.

Reicht es nicht, vegetarisch zu essen?

Vegan finden viele Leute zu extrem und denken, dass es reicht, keine toten Tiere zu essen. Das Problem ist allerdings, dass alles zusammenhängt: Wer Milch trinkt und Eier isst, sorgt damit leider auch dafür, dass Tiere gequält und getötet werden. In der Milchindustrie beispielsweise werden Kälber meist kurz nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt und eingesperrt, und männliche Kälber werden meist sehr bald zum Schlachthof geschickt. Auch bei Tierversuchen, in Zoos und auf Pelzfarmen werden Tiere grausam behandelt und getötet. Wer nicht will, dass Tiere sterben, kann also nicht beim Vegetariersein bleiben. Zum Glück ist es aber heutzutage wirklich nicht schwer, vegan zu leben.

Ihr wollt es mal ausprobieren? Unser Vegan Kickstart hilft euch durch die ersten Wochen.