Dieser Youtuber zwingt eine Kakerlake, Zigaretten zu rauchen

Youtuber "SlivkiShow DE" hat eine Kakerlake dazu gezwungen, Zigarettenrauch einzuatmen. Das Tier ist daraufhin bewusstlos geworden.

22. Apr 2021

Tierversuche für Klicks: Im April 2021 hat Youtuber SlivkiShow DE in einem Video eine Kakerlake dazu gezwungen, Zigarettenrauch einzuatmen. Einfach nur, um mal zu gucken, ob die Kakerlake das überlebt. Und natürlich für möglichst viele Klicks.

Kakerlake unter Wasser gehalten und in Gefrierfach gelegt

Um vor dem eigentlichen „Experiment“ zu testen, wie robust Kakerlaken sind, legt er das Tier für zehn Minuten in Wasser, wo es nicht atmen kann. Als Nächstes legt er sie für eine Viertelstunde ins Gefrierfach. Die Kakerlake überlebt zwar, rollt sich jedoch bei beiden Versuchen schnell zusammen und bleibt lange Zeit regungslos – eine Überlebenstaktik, die Tiere in gefährlichen oder lebensbedrohlichen Situationen anwenden.

Kakerlake wird von Zigarettenrauch bewusstlos

Für den Zigarettentest sperrt der Youtuber die Kakerlake in ein Glas mit Watte, in das der Zigarettenrauch geleitet wird. Bereits nach der ersten Zigarette hustet die Kakerlake orangenen Schleim aus. Nach der dritten Zigarette fällt sie auf den Rücken, windet sich und zittert stark.

Die Kakerlake hat das Experiment zwar überlebt, aber nur weil ein Tier bei einem Versuch nicht stirbt, heißt das nicht, dass es nicht leidet. Und Tiere für Klicks auf YouTube zu quälen, geht gar nicht. Dass Zigarettenrauch schädlich ist, kann auch gezeigt werden, ohne dass dafür Tiere in grausamen Experimenten leiden.

Was ihr tun könnt

Schaut euch bitte keine Videos an, in denen Tiere gequält oder getötet werden. Jeder Videoaufruf führt dazu, dass die Tierquäler noch dafür belohnt werden. Meldet solche Videos lieber und schaut euch tierfreundlichen Content an, wie zum Beispiel Niko Rittenaus Musikvideo gegen die Ausbeutung von Tieren!

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Go Vegan!

Dieser Harry-Potter-Star setzt sich gegen Versuche an Eulen ein

Tierversuche an Eulen müssen aus dem amerikanischen Gesetz verbannt werden! Wie PETA und Harry Potter-Star Evanna Lynch dafür kämpfen, lest ihr hier!

22. Apr 2021

Eine bahnbrechende Klage von PETA USA stuft es als verfassungswidrig ein, dass Vögel in Tierversuchen benutzt werden dürfen – was eine skurrile Ausnahme im geltenden US-amerikanischen Tierschutzgesetz ist. Dagegen gehen PETA USA und Evanna Lynch jetzt vor!

Eulen in steuerfinanzierten Experimenten aufgeschnitten und getötet

Die Harry Potter-Darstellerin Evanna Lynch unterstützt PETA USA bei einer nie dagewesenen Klage gegen ein amerikanisches Bundesgesetz. Das Gesetz erlaubt es der Johns Hopkins Universität (JHU), tödliche Experimente am Gehirn von Eulen durchzuführen. Gemeinsam mit einem leitenden Universitätsmitarbeiter und einem ehemaligen Gesundheitsminister von Maryland klagen PETA und Lynch stellvertretend für alle Vögel, die bei den durch Steuergelder finanzierten Experimenten aufgeschnitten und getötet werden. Seit 2002 fallen die Tiere nicht mehr unter den Schutz des Tierschutzgesetzes. Das lag an einem Zusatzartikel, den der Senator Jesse Helms – ein berüchtigter Gegner von Bürger- und Tierrechten – zu diesem Zeitpunkt durch ein Schlupfloch geltend machen konnte.

PETAs Klage richtet sich gegen zwei Beamte des US-Landwirtschaftsministeriums, die für die Durchsetzung des Tierschutzgesetzes zuständig sind. PETAs Ziel ist es, den Zusatzartikel abzuschaffen und verweist dafür auf Grundlagen der amerikanischen Verfassung: Darin ist es verboten, bestimmte Individuen oder Gruppen gesondert zu bestrafen – wie die durch die Gesetzesergänzung von Senator Helms durchgesetzten Todesstrafen für Vögel.

Erfolgreiche Klage könnte Millionen Tiere vor Experimenten retten

„Experimentatoren schneiden Schleiereulen den Schädel auf, setzen ihnen Elektroden ins Gehirn ein, fixieren sie, setzen ihnen Kopfhörer auf, aus denen Geräusche kommen, um dann ihre Hirnaktivität aufzuzeichnen“, schrieb Lynch in einem Brief an die JHU, in dem sie das Ende der Versuche forderte. „Schlussendlich werden sie getötet, damit man ihnen das Gehirn entnehmen und untersuchen kann. Für eine so groteske Tierquälerei kann es keine ethische Rechtfertigung geben.“

Symbolbild

Sollte die Klage von PETA und Lynch erfolgreich sein, hätte sie einen besseren Schutz für Abermillionen von Mäusen, Vögeln und anderen aus unfairen Gründen ausgeschlossenen Tieren zur Folge, die in Versuchslaboren in den ganzen USA leiden.

Was ihr gegen Tierversuche tun könnt

Eure Stimme zählt im Kampf gegen Tierversuche – auch hier in Europa! Unterschreibt dafür jetzt PETAs Research Modernisation Deal: Ein Strategiepapier, das der Regierung alle notwendigen Schritte bietet, die es zum endgültigen Ausstieg aus Tierversuchen braucht. Jetzt schnell und kostenlos für eine Zukunft ohne Tierversuche unsere Forderung für den Research Modernisation Deal unterschreiben!