Hundefleisch beim Yulin-Festival - Das kannst du tun

Jedes Jahr landen beim chinesischen Yulin-Festival Tausende Hunde auf dem Tisch. Helft uns, das Schlachten zu stoppen.

01. Juli 2016

Die Traditionalisten reden sich gern damit heraus, dass es keinen großen Unterschied macht, ob man nun Hunde isst oder Kühe. Wir sagen: Stimmt, geht beides nicht klar. Schon gar nicht, wenn man Tausende Tiere in enge Käfige sperrt, sie mit Stöcken erschlägt oder ihnen noch bei lebendigem Leib das Fell abzieht.

Um zu verhindern, dass beim Yulin-Festival in der gleichnamigen chinesischen Stadt weiter jedes Jahr Hunde getötet und gegessen werden, brauchen die Aktivisten vor Ort unsere Hilfe. Bitte wendet euch mit einer höflichen Mail an den chinesischen Botschafter Shi Mingde und bittet ihn, alles in seiner Macht stehende zu tun, damit China das Hundetöten verbietet und endlich Tierschutzgesetze verabschiedet: [email protected].

Und weil auch europäische Traditionen in Sachen Tierrechte oft Schrott sind: Versucht es vegan. Sagt es weiter. Kommt ins /Streetteam und geht auf die Straße.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen per Mail oder Whatsapp mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Totze von den Beatsteaks: „Ick esse kein Fleisch!“

Mit den Beatsteaks steht Torsten „Totze“ Scholz auf den ganz großen Bühnen. Auf Fleisch steht er so gar nicht.

01. Juli 2016

Wer ihn zum Umdenken bewegt hat, wie er sich zu Weihnachten durchschlägt und was er seiner kleinen Tochter unterjubelt, erzählt der Bassist im Video.

Manchmal dauert es ein bisschen länger, bis es Klick macht. Bis zu seinem 40. Geburtstag hat Torsten „Totze“ Scholz von den Beatsteaks gebraucht, um „das mit dem Fleisch“ zu lassen, dafür geht es ihm jetzt aber umso besser damit. „Wenn ich das lasse, tu ich ja nicht nur mir einen Gefallen, sondern auch ganz vielen anderen Lebewesen.“

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Als tourender Musiker kann sich Totze beim Catering bestellen, was er möchte. Aber auch der Bassist kennt Situationen wie Weihnachten bei den Eltern. „Wenn Mama kocht, und die kriegst du nicht umgepolt, dann lässt du halt einfach die Scheibe Fleisch weg und isst Rotkohl und Klöße.“ Und wenn er mit seiner Familie grillt, bekommt seine kleine Tochter einfach Tofu und Seitan statt Tierprodukte. „Sie sagt dann immer: ‚Voll geil, das Hühnchen schmeckt ja voll lecker!‘ Dann denk ich mir, klar, ist ja auch kein Hühnchen drin.“