Zirkus ohne Tierleid: Hier sind 5 Zirkusse ohne Tiere

Zirkus geht nicht ohne Tierleid? Doch, das geht! Wir haben fünf Zirkusse für euch, die für den Profit keine Tiere ausbeuten. Jetzt lesen!

07. Juli 2021

Enge Käfige, ständige Transporte und Gewalt bei der Dressur für unnatürliche Kunststücke: Immer mehr Menschen wissen über die Qualen von Tieren im Zirkus Bescheid und lehnen das Leid in der Manege und hinter den bunten Kulissen aus guten Gründen ab. Wenn auch ihr Tiere im Zirkus total daneben findet, aber nicht auf atemberaubende Akrobatik und das Zelt-Feeling mit Nostalgiefaktor verzichten möchtet, dann haben wir von PETA ZWEI die ultimative Liste mit tierfreien Zirkussen für euch.

1. Circus Roncalli

Seit 2018 ist Circus Roncalli komplett tierfrei und der beste Beweis dafür, dass eine Zirkusshow auch ohne Elefanten, Löwen, Tiger und sonstige Wildtiere erfolgreich funktioniert. Das hat gute Gründe, denn immer mehr Menschen erkennen, dass menschliche Akrobaten und Clowns deutlich beeindruckender sind als Tiere, die mit Schlägen und psychischem Druck zu Kunststücken gezwungen werden. Roncalli hat das getan, wovon sich viele andere Zirkusse, die noch immer Tiere zu Unterhaltungszwecken ausbeuten, eine Scheibe abschneiden können: Roncalli hat auch Pferde komplett aus dem Programm genommen.

2. Zirkus Flic Flac

Der Zirkus Flic Flac hat sein Motto „The Modern Art of Circus“ zum Programm gemacht: Wenn ihr Slapstick-Comedy, coole Stunts und Akrobatik verpackt in innovativen Showkonzepten sehen möchtet, dann solltet ihr euch Flic Flac nicht entgehen lassen.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Der Zirkus setzt dabei nicht auf eine Manege, sondern auf eine Bühne. Zirkus Flic Flac zeigt, dass es auch ohne die Ausbeutung von Tieren mit der Unterhaltung klappt.

3. Cirque Eloize

Wenn ihr auf poetische Darbietungen steht, solltet ihr euch nach dem Cirque Eloize umsehen. In verschiedenen Motto-Shows des weltweit tourenden, kanadischen Zirkusunternehmens bekommen Zuschauer magische Geschichten zu sehen, begleitet von Tanz, beeindruckenden Kunststücken und Musik. Erfahrt mehr über die Geschichte des Piratenkindes, oder tretet ein in einen Saloon des Wilden Westens. Der Cirque Eloize beutet für den Profit weder Elefanten, Tiger, Nilpferde noch andere Tiere aus.

4. Cirque du Soleil

Es gibt kaum jemanden, der noch nicht vom kanadischen Zirkus Cirque du Soleil gehört hat. Ihr habt die Möglichkeit, Artisten aus über 50 Ländern zu sehen. Im Cirque du Soleil erwartet euch eine Mischung aus fantastischen Theaterelementen, detailverliebter Kulisse und Artistik.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Der Cirque du Soleil gehört zu den zeitgenössischen Zirkussen, auch Cirque Nouveau genannt, und damit zu einer neuen Art von Zirkussen, die sich von grausamer Tierdressur und der Ausbeutung schutzloser Lebewesen abgewendet haben.

5. Circus Monti

Der Schweizer Circus Monti zeigt, wie kreativ sich Tiere in Nummern einbinden lassen – nur ohne Tiere! Die Artisten stellen einfach selbst Giraffen, Vogelstrauße und Seelöwen auf kreative, witzige und clevere Art nach. Damit zeigt der Zirkus seit 2011: Es geht auch ohne Tierausbeutung. Neben den fantasievollen Shows gibt es auch ein festes Varieté-Programm mit zahlreichen Gastartisten.

Was ihr sonst gegen Tierausbeutung im Zirkus tun könnt!

Neben der Entscheidung, tier- und damit dressurfreie Zirkusse zu besuchen, könnt ihr für Tiere, die weiterhin in Zirkussen weltweit leiden, aktiv werden. Tretet unserem Streetteam bei, organisiert eine friedliche Demo und informiert mehr Menschen über das Leid der Tiere im Zirkus, damit die Tierquälerei auch in Deutschland endlich verboten wird! Jetzt kostenloses Demo-Paket gegen Tiere im Zirkus holen!

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Warum ihr niemals ein Fotoshooting mit Wildtieren buchen solltet

Shootings mit Tigern, Löwen und anderen Wildtieren für neue Insta-Fotos sind keine gute Idee, denn meist verbirgt sich dahinter Tierquälerei!

07. Juli 2021

Dass Tiere als Accessoires für neue Insta-Fotos missbraucht werden, kennt man von den vielen Petfluencern. Und auch im Auslandsurlaub wurde wahrscheinlich uns allen schonmal ein Fotoshooting mit exotischen Tieren als Touristenattraktion angeboten. Doch auch in Deutschland gibt es immer noch Menschen, die für vermeintlich tolle Fotos ein Shooting mit Wildtieren buchen. Was manche einfach immer noch nicht kapieren: Tiger, Löwen, Elefanten und Affen wollen genau wie alle anderen Tiere einfach nur in Ruhe gelassen werden.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Zirkusse und Tierhalter benutzen Tiere als Geldmaschinen

Fotoshootings mit Wildtieren werden meist von Zirkussen, Zoos und Tiertrainern angeboten, die ihr Geld damit verdienen, Tiere ihr Leben lang einzusperren und als Unterhaltungsobjekte zu missbrauchen. In Zeiten von Corona, wo die Zirkusse nicht auftreten können, sind Foto-Angebote mit Tieren ein einfacher Weg, die Tiere weiterhin als Geldeintreiber zu benutzen. Sich einen Job zu suchen, bei dem man keine unschuldigen Lebewesen ausbeutet, ist scheinbar keine Alternative.

Stattdessen werden Tiger, Affen, Elefanten und andere sensible Wildtiere zum Posieren gezwungen und fotografiert, was für die Tiere Stress pur bedeutet.

Auch bieten solche Tierhalter das Buchen von Tieren für Videodrehs an – was besonders bei Rappern immer noch beliebt zu sein scheint. So führt Capital Bra in seinen Musikvideos einen Tiger an der Kette und SSIO lässt einen Affen Geldscheine zerreißen und qualmt ihn mit Rauch voll.

Wildtiere gehören nicht in Gefangenschaft!

Tiere, die in Gefangenschaft leben, leiden ihr ganzes Leben lang. Kein Zirkus, Zoo oder privater Tierhalter kann die Bedürfnisse eines Wildtiers erfüllen – es wird nie genug Platz zum Laufen, Klettern und Jagen geben. Die meisten Tiere leben in Revieren, die sich über hunderte Quadratkilometer erstrecken. Sie wollen mit ihren Familien zusammenleben und sich von Menschen fernhalten, in deren Gegenwart sie sich unwohl fühlen. Kein Tier gehört in Gefangenschaft und sollte schon gar nicht als Unterhaltungsobjekt missbraucht werden.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

In Zeiten von Photoshop und Animationstechniken braucht man für Fotos und Videos mit Tieren schon lang keine echten Tiere mehr.

Was ihr tun könnt

Bitte bucht niemals ein Shooting mit Tieren und meidet Zirkusse und Zoos generell. Helft den Tieren, indem ihr auch eure Mitmenschen über das Leid der Tiere in Gefangenschaft aufklärt. Kommt in eins unserer Streetteams und macht mit bei Aktionen und Demos!